Berta - Grappa Roccanivo Riserva 43% 0,7l

Berta - Grappa Roccanivo Riserva 43% 0,7l

88,00 €

(1 l = 125,71 €)
inkl. MwSt., zzgl. Versand
Auf Lager
Lieferzeit: 4-5 Tag(e)

Beschreibung

Barbera. Selektion der besten Hersteller aus dem typischen Produktionsgebiet.

Artikel: Roccanivo Riserva
Klassifizierung: Grappa
Beschreibung:

Traubentreber aus 100% Barbera

Duft: Strukturiert, sanft, einhüllend, mit einer großen Persönlichkeit. Im breit gefächerten Bouquet dominieren Noten von Sauerkirschen, Waldbeeren, SchoKolade und Vanille.
Geschmack: Komplex, einhüllend und harmonisch. Lang anhaltender Abgang.
Alkoholgehalt: 43,0 % Vol.
Nettofüllmenge: 0,7 l
Erzeuger: DESTILLERIE BERTA SRL, Via Guasti 34/36, Weiler Casalotto, I- 14046 Mombaruzzo
Ursprungslandn: Italien/ Piemont
Trinktemperatur: 18-22 °C
Trinkempfehlung:

Nach dem Essen. Oder zu Genuss

Zusätzliche Produktinformationen

Zusätzliche Informationen
DIE INTUITIONEN VON FRANCESCO NEHMEN GESTALT AN Durch die Eröffnung der Apotheke in Mailand, die für damalige Verhältnisse beispielhaft war, holte sich das Weingut Berta di Roccanivo in Casalotto di Mombaruzzo Anregungen für neue Geschäftsideen in den Städten Genua, Turin, Brescia, Bergamo u.a. Dazu galt es jene Wechselbeziehung zwischen Produzenten und Konsumenten zu forcieren, die für ein Jahrhundert die Kultur des Weines konsolidiert hatte, und zwar nicht nur aufgrund des zwischenmenschlichen Vertrauens, sondern auch dank einer wertvollen Vermittlung durch erfahrene und kompetente Fachleute. Die Intuition von Francesco Berta hatte der Familie eine sichere und moderne Perspektive gegeben. Familie, die in der Zwischenzeit durch die Geburt der Enkel Francesco, Teresina, Erminia, Maria und Paolo bestärkt wurde. Mit dieser positiven Einstellung konnte die Familie Berta die krisengeschüttelte Zeit nach dem Ersten Weltkrieg – die sich auch auf die Wirtschaft des Weines negativ ausgewirkt hatte - relativ problemlos überstehen. Von Asti bzw. einem Bürgermeister namens Vigna ging – als Zeichen des Schicksals – der nationale Kampf gegen den Heimatzoll auf Wein aus, eine Steuer, die von den Landwirten und den Verbrauchern verabscheut wurde und die das Verhältnis zwischen Stadt und Land trübte. Die Einhebung der Steuer wurde privaten Unternehmen übertragen und so kam es zu Erpressungen, zumal die Abgabe noch vor der Lieferung des Produktes einkassiert wurde. Paolo, das jüngste von fünf Kindern, setzte das Unternehmen fort. Unter großen Opfern hatte er jedoch die Möglichkeit, das Studium abzuschließen. In den Wirren des Zweiten Weltkrieges machte er 1947 in Alba seinen Studienabschluss in Weinbautechnik. Er führte die landwirtschaftliche Tätigkeit von Vater Giovanni fort, eröffnete allerdings zusätzlich noch die “Distilleria Berta di Berta Paolo” in Nizza Monferrato. Bedeutungsvoll war das Zusammenfallen der Eröffnung der Brennerei mit der Heirat von Paolo mit Lidia Giovine: dies ist die Geschichte einer Familie, die dem Unternehmen Halt und Zukunftsperspektiven verleiht. Das Unternehmen der Berta hätte wohl keine analoge Geschichte gehabt, wenn sie nicht in der Familie und im fortlaufenden Wechsel der Generationen – sowie in dem Beitrag der Frauen - ihre solide Basis gefunden hätte.