Berta - Grappa di Barbera NIZZA 43% 0,7l

Berta - Grappa di Barbera NIZZA 43% 0,7l

52,50 €

(1 l = 75,00 €)
inkl. MwSt., zzgl. Versand
Auf Lager
Lieferzeit: 4-5 Tag(e)

Beschreibung

GEREIFTER GRAPPA Trestersorte Nizza.

Artikel: Grappa di Nizza
Klassifizierung: Grappa
Beschreibung:

Traubentreber aus 100% Nizza 

Duft: Komplex, reich, faszinierend.
Geschmack: Der erste Eindruck in der Nase wird am Gaumen reichlich bestätigt.
Alkoholgehalt: 43,0 % Vol.
Nettofüllmenge: 0,7 l
Erzeuger: DESTILLERIE BERTA SRL, Via Guasti 34/36, Weiler Casalotto, I- 14046 Mombaruzzo
Ursprungslandn: Italien/ Piemont
Trinktemperatur: 18-22 °C
Trinkempfehlung:

Nach dem Essen. Oder zu Genuss

Zusätzliche Produktinformationen

Zusätzliche Informationen
EINE BAUERNFAMILIE ENTSCHEIDET SICH FÜR DEN GRAPPA: VIER GENERATIONEN BERTA Die moderne Brennerei von Berta di Roccanivo in Casalotto di Mombaruzzo hat mit der Lese 2002, dem Jahrgang, der für das Familienunternehmen und die Entwicklung der Weinwirtschaft von Asti historisch ist, den Grundstein gelegt. Ein weiteres wichtiges Datum in der Familiengeschichte ist der 11. Juli 1866, Geburt von Francesco Berta in Casalotto di Mombaruzzo. Während dieses Kind inmitten von Weingärten geboren wurde, und sein Schicksal bereits mit der Welt des Weines verwoben war, lebte man damals eine ganz andere Welt als heute. Rom war noch nicht die Hauptstadt Italiens, der Zug der Tausend unter der Führung von Giuseppe Garibaldi gerade erst abgeschlossen und Vittorio Emanuele II. war noch immer an der Macht. In Erinnerung bleibt er – neben seinem Bestreben Italien zu einigen – aufgrund seiner kulinarischen Gelüste. Wie in allen Bauernfamilien, arbeitet Francesco Berta seit seiner Kindheit in den Weingärten und im Weinkeller. Mit seltenem Weitblick schaut sich der junge Mann nach Absatzmöglichkeiten und Kunden um. Mit 22 Jahren heiratet er Erminia Barbero. 1889 wird Giovanni, 16 Jahre später Michele geboren. Die bäuerliche Tradition von damals wollte keine Trennung des Eigentums. So war es die Aufgabe des Erstgeborenen Giovanni die Arbeit des Vaters am Feld fortzusetzen, während der Zweitgeborene einer anderen Arbeit nachgehen musste. Michele sollte Apotheker werden.