KELLEREI KALTERN Rosenmuskateller Moscato Rosa Delle Venezie IGT 0,75l

ab 9,95 €

inkl. MwSt., zzgl. Versand
Lieferzeit: 4-5 Tag(e)

Beschreibung

 

Kellerei Kaltern Rosenmuskateller Delle Venezie IGT 0,75l

Artikel: Rosenmuskateller Delle Venezie IGT
Klassifizierung: Roséwein
Rebsorte: Rosenmuskateller (Alter der Reben: 5 - 20 Jahre)
Farbe: helles Kirschrot
Duft: Rosenblüten, Lindenblüten und Muskat
Geschmack: Harmonisch mit angnehmer Fruchtsüße, aromatisch im Abgang
Alkoholgehalt: 11,0 % Vol.
Nettofüllmenge: 0,75 l
Restzucker:* 50,0 g/l
Gesamtsäure:* 5,7 g/l
Lagerfähigkeit: 2 - 4 Jahre
Allergene: enthält Sulfite
Erzeuger: Kellerei Kaltern, Kellereistraße 12, I-39052 Kaltern
Ursprungsland/Region: Italien / Südtirol
Serviertemperatur: 10-12°C
Empfehlung: Durch seine angenehme Süße und Trinkigkeit empfiehlt sich der Rosenmuskateller zu verschiedenen Nachspeisen wie etwa Mohn- oder Apfelstrudel und Krapfen.

 

*je nach Jahrgang können die analytischen Werte leicht variieren

Zusätzliche Produktinformationen

Zusätzliche Informationen
Rosenmuskateller Delle Venezie IGT Manchmal kommen die kleinen Freuden des Lebens in flüssiger Form. Setzt die rosa Brille und ein sorgloses Lächeln auf denkt Euch an den See in die Sonne! Als Fürst Heinrich von Campofranco im Jahr 1851 von Sizilien nach Kaltern übersiedelte, brachte er Edelreiser der Sorte Rosenmuskateller mit. Diese Rebsorte ist sehr anspruchsvoll im Anbau und ergibt nur minimale Erträge. Vinifikation: Einwöchige Maischegärung bei kontrollierter Temperatur von 18 °C und 3-monatige Lagerung auf der Feinhefe im Edelstahl. Banner Kellerei Kaltern - Weine vom See Die Kellerei Kaltern entstand aus dem Zusammenschluss der ursprünglich vier Kalterer Kellereigenossenschaften. Bereits im Jahre 1986 hatten sich die Erste Kellerei und Neue Kellerei (gegründet 1900 bzw. 1925) zur Erste+Neue zusammengeschlossen. 1992 hatte die Bauernkellerei mit der Jubiläumskellerei (gegründet 1906 bzw. 1908) zur Kellerei Kaltern fusioniert. Der letzte Schritt zur gemeinsamen Kellerei erfolgte im Jahr 2016. In Kaltern gibt es nahezu eintausend Winzer, von denen der Großteil weniger als einen Hektar Land besitzt. Diese Landverteilung begründet die Idee, gemeinsam zu produzieren. Das Land Südtirol gehörte seit 1363 zum Besitz der Habsburger, und die Kellereien von Kaltern waren während der Herrschaft Kaiser Franz Josephs offizielle Lieferanten am Wiener Hof. Im Jahre 1919, nach dem ersten Weltkrieg, wurde Südtirol schließlich zu italienischem Staatsgebiet. Der erste und der zweite Weltkrieg veränderten das Handelswesen in der Region radikal. Erst in den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts behaupteten sich die Kalterer Weine wieder als Prestigeprodukte für den Export. In den achtziger Jahren veränderte sich der Weinmarkt dann grundlegend. Wein war nicht mehr nur eine reine Kalorienquelle für die harte Arbeit auf dem Feld, sondern wurde zu einem Phänomen. Kaltern war eines der ersten Weinbaugebiete Italiens, welches die Vorlieben der Kunden erkannte und auf qualitativ hochwertige Weine setzte. So begann eine fortlaufende Reduktion des Ertrags pro Hektar, der von den ursprünglich 200 Zentnern auf die heutigen 75 Zentner verringert wurde. Die knapp 650 Mitglieder der Kellerei Kaltern bewirtschaften heute eine Weinbaufläche von insgesamt 471 Hektar. Aus ihren Trauben werden klare, frische Weine mit mineralischer Eleganz gewonnen.